Kind bekommt Geschwisterchen

Dem ersten Kind die Ankunft des Geschwisterchens erklären

“Wie erklä­re ich mei­nem ers­ten Kind, dass es bald Bru­der oder Schwes­ter wird?”

Die­se Fra­ge haben wir uns in den letz­ten Mona­ten häu­fi­ger gestellt, denn unse­re Toch­ter bekommt im Früh­jahr ein Geschwis­ter­chen. Es wird gro­ße Schwes­ter und bekommt einen klei­nen Bru­der oder eine klei­ne Schwes­ter. Sie wird dann knapp über zwei Jah­re alt sein. Ges­tern waren wir alle gemein­sam beim Ultra­schall und haben ihr gezeigt, dass in Mamas Bauch ein Baby ist. Sie hat sehr inter­es­siert auf den Moni­tor geschaut und war ganz gefes­selt von dem Trei­ben im Bauch. Ein rich­ti­ges Ver­ständ­nis für die Situa­ti­on ist natür­lich nicht da und wird auch nicht erwar­tet, doch ich habe mir bereits eini­ge Metho­den aus­ge­dacht, die mei­ne Toch­ter auf den Fami­li­en­zu­wachs vor­be­rei­ten sollen.

Es ist auf alle Fäl­le eine sehr auf­re­gen­de Zeit, weil die­se Erfah­rung nicht mit der ers­ten Schwan­ger­schaft ver­gli­chen wer­den kann. Die Gedan­ken sind ganz ande­re, die Pla­nun­gen ver­lau­fen ganz anders, auch wenn die meis­ten Ein­käu­fe bereits erle­digt sind und der Geburts­vor­be­rei­tungs­kurs aus­fal­len wird. Wir wer­den aller­dings einen Kurs besu­chen, der sich genau mit die­ser The­ma­tik “Geschwis­ter­kind” beschäf­ti­gen wird, um uns mit ande­ren Eltern in der glei­chen Situa­ti­on aus­tau­schen zu können.

Gespräche führen

Natür­lich rufe ich mein Kind jetzt nicht zu einem Gespräch an den Tisch und hof­fe, dass ich ihr die Situa­ti­on erklä­ren kann. Doch wir wei­sen sie bei Freun­den und in der Fami­lie nun häu­fi­ger dar­auf hin, dass es sich bei zwei Kin­dern aus der glei­chen Fami­lie um Brü­der und Schwes­ter han­delt. Wir bezie­hen sie mit ein, wenn wir dem Baby in dem Bauch unse­re Auf­merk­sam­keit schen­ken, spre­chen gemein­sam mit unse­rem zwei­ten Kind oder besin­gen den Bauch mit lus­ti­gen Liedern.

So soll mei­ne Klei­ne ver­ste­hen, dass sich etwas ver­än­dern wird und es sich dabei um eine posi­ti­ve Ver­än­de­rung han­delt. Wir erhof­fen uns, dass sie dann ihren Bru­der oder ihre Schwes­ter lie­be­voll und ver­traut in unse­rer Fami­lie will­kom­men hei­ßen wird, aber natür­lich kön­nen wir nicht in ihren Kopf schauen.

Die neue Situa­ti­on wird sie for­dern und even­tu­ell über­for­dern, denn sie steht dann nicht mehr stän­dig im Mit­tel­punkt, egal ob inner­halb unse­rer klei­nen Fami­lie, bei Tref­fen mit Freun­den oder Familienveranstaltungen.

Kinderbücher über Geschwisterkinder

Es gibt ein Buch mit Bobo Sie­ben­schlä­fer, da betritt die klei­ne Schwes­ter Bibi das Ram­pen­licht. Mit Hil­fe von Kin­der­bü­chern, die das The­ma Geburt, Geschwis­ter­kin­der und Schwan­ger­schaft the­ma­ti­sie­ren wol­len wir ihr die­se Situa­ti­on erklä­ren und vor allem schmack­haft machen. Spie­len­de Kin­der sind etwas schö­nes und die ers­ten Wochen bei der Tages­mut­ter haben gezeigt, dass Kin­der schnell inter­es­san­ter als die eige­nen Eltern wer­den kön­nen. In vie­len Büchern über den mensch­li­chen Kör­per und die Fami­lie geht es um das The­ma, so dass wir sie lang­sam her­an­füh­ren können.

Vorbereitungen gemeinsam durchführen

Wir wer­den die Vor­be­rei­tun­gen in der Woh­nung gemein­sam durch­füh­ren. Dazu zäh­len der Auf­bau der Wickel­kom­mo­de und auch der Zusam­men­bau des Bet­tes. Alte Spiel­zeu­ge wer­den aus dem Kel­ler geholt, um zu erklä­ren, dass die­se dem­nächst wie­der zum Ein­satz kom­men wer­den. Die gemein­sa­me Vor­be­rei­tung auf das Geschwis­ter­kind hel­fen bei der Sen­si­bi­li­sie­rung die­ses The­mas und machen es gleich­zei­tig zu einer unver­gess­li­chen Familienzeit.

Helfen Spielzeugpuppen dabei?

Uns geht seit der Schwan­ger­schaft das Herz auf, wenn wir unse­re Toch­ter lie­be­voll mit ihrer Pup­pe spie­len sehen. Sie wird gewi­ckelt, mit an den Tisch gesetzt, regel­mä­ßig gefüt­tert und auch ordent­lich zu den Schla­fens­zei­ten vor­be­rei­tet. Kei­ne Ahnung ob das schon die Vor­freu­de und das Ver­ständ­nis für den Fami­li­en­zu­wachs för­dern wird, aber im Moment glau­be ich ein wenig dar­an.  Das zwei­te Kind wird für uns alle eine gro­ße Ver­än­de­rung und Her­aus­for­de­rung, die wir gemein­sam mit der Fami­lie bewäl­ti­gen wol­len und wer­den, aber das schließt unser ers­tes Kind natür­lich mit ein.

Habt ihr bereits zwei oder meh­re­re Kin­der? Wie habt ihr eurem Kind im Vor­feld erklärt, dass in Mamas Bauch ein neu­es Leben ent­steht? Wir neh­men ger­ne wei­te­re Tipps und Ideen an, um die­sen Arti­kel zu erwei­tern oder von euren Erfah­run­gen zu ler­nen. Schreibt uns dies ger­ne in die Kommentare.

Bildquelle: Pixabay-User:in jatocreate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.