Urlaub mit Kleinkind

Urlaub planen mit einem Kleinkind

Wenn der ers­te Urlaub mit Klein­kind vor der Tür steht, stel­len sich vie­le Fra­gen: Wo sol­len wir hin­fah­ren? Was kann man dort unter­neh­men? Wie lan­ge fah­ren wir weg? Damit der Urlaub für die gan­ze Fami­lie erhol­sam wird, gibt es eini­ge Din­ge zu beach­ten. Es ist nicht die glei­che Art von Erho­lung, wie in der Zeit vor dem Kind, aber es ist auf eine ande­re Art auch erhol­sam, denn wenn Kin­der an neue Orte kom­men, die viel Abwechs­lung bie­ten, dann kann der ers­te Urlaub mit einem Klein­kind unver­gess­lich werden.

Das richtige Ziel

Das rich­ti­ge Urlaubs­ziel für die Fami­lie mit Klein­kind zu fin­den ist nicht ein­fach. Mit mei­nem zwei­jäh­ri­gen Sohn habe ich beim Städ­te­trip in Ams­ter­dam gemerkt, dass dies abso­lut kein geeig­ne­ter Urlaub für sei­ne Alters­grup­pe ist. Fahr­rä­der, Autos, Men­schen­men­gen, Muse­en, Was­ser. Über­all muss­ten wir auf­pas­sen, dass unser Kind nicht auf die Stra­ße läuft, ins Was­ser fällt, zu laut ist oder von ande­ren Men­schen über­rannt wird. Nach dem Urlaub kamen wir genervt und völ­lig erschöpft zu Hau­se an. Um einen wei­te­ren anstren­gen­den Urlaub mit Klein­kind zu ver­mei­den, beach­te ich für die Urlaubs­pla­nung nun fol­gen­de Kriterien:

  • Rich­ti­ge Entfernung:
    Ja, ich mag ger­ne hei­ße Sand­strän­de im Süden. Wenn es aber um einen Urlaub mit Klein­kin­dern geht, soll­te immer auch die Rei­se­dau­er im Blick behal­ten wer­den. So ist es mir per­sön­lich viel lie­ber eine kur­ze Anrei­se zu haben und dafür ent­spannt anzu­kom­men, als eine Anrei­se mit viel Stress an ein weit ent­fern­tes Urlaubs­ziel. Län­ge­re Auto­fahr­ten las­sen sich bes­ser trai­nie­ren als der ers­te Flug mit dem Kind, aber dafür spart die­ser Zeit. Ent­schei­de das nach dei­nem Bauch­ge­fühl und irgend­wann kommt der Moment des ers­ten Flugs.
  • Kind­ge­rech­tes Reiseziel:
    Städ­te­trips sind toll. Ich gehe sehr ger­ne auf lan­ge Tou­ren durch schö­ne Vier­tel in frem­den Städ­ten und las­se mich von Kunst in Muse­en inspi­rie­ren. Mein Sohn? Der läuft gern über Wie­sen, ent­deckt Tie­re, sam­melt Stei­ne, spielt mit Was­ser und tobt sich rich­tig aus. Für einen Urlaub, der für die gan­ze Fami­lie erhol­sam ist, bie­tet es sich an, einen Kom­pro­miss zu fin­den. So rei­sen wir mitt­ler­wei­le für den Urlaub mit Klein­kind in eine länd­li­che­re Gegend und machen Tages­aus­flü­ge in die umlie­gen­den Städte.
  • Indi­vi­dua­li­tät:
    Vie­le Eltern geben sich gegen­sei­tig Emp­feh­lun­gen für Urlaubs­zie­le. Mei­ne Kin­der bewe­gen sich ger­ne unab­hän­gig und mögen kei­ne lan­gen Tou­ren im Bug­gy. Die Kin­der mei­ner Freun­din lie­ben es aus dem Bug­gy in der Stadt das Gesche­hen zu beob­ach­ten. So wür­den ihre Kin­der einen Städ­teur­laub viel­leicht genie­ßen — mei­ne aber nicht. Jede Fami­lie ist anders!

Kindgerechte Unternehmungen

Frü­her sind wir im Urlaub ger­ne Shop­pen gegan­gen und über Märk­te geschlen­dert. Mei­nem Klein­kind macht das aber nur kurz Spaß. Da der Urlaub für uns alle erhol­sam und ent­spannt sein soll, ist ein Kom­pro­miss die per­fek­te Lösung. Bevor wir in den Urlaub fah­ren, recher­chie­ren wir mög­li­che kind­ge­rech­te Unter­neh­mun­gen. So kön­nen wir bei­spiels­wei­se erst einen tol­len Spiel­platz besu­chen auf dem die Kin­der ihre Ener­gie los­wer­den kön­nen und gehen danach ins Restau­rant und machen eine klei­ne Shop­ping­tour in aus­ge­wähl­te Geschäf­te. So ist für jeden etwas dabei!

Tolle Unternehmungen mit Kindern im Urlaub:

  • Spiel­platz:
    Klingt erst mal lang­wei­lig, weil es den zu Hau­se ja auch gibt. Mei­ner Erfah­rung nach sind aber beson­ders die Spiel­plät­ze woan­ders meist ein gan­zes Stück auf­re­gen­der für die Kin­der als die zu Hause.
  • Zoo oder Tierpark:
    Im Zoo kön­nen die Kin­der viel ent­de­cken und der Tag bleibt defi­ni­tiv in schö­ner Erinnerung.
  • Natur:
    Egal, ob Wald, Ber­ge, See oder Meer. Mei­ne Klein­kin­der lie­ben es, die Natur zu erfor­schen und sich frei bewe­gen zu kön­nen, ohne durch Stadt­ver­kehr oder Men­schen­men­gen ein­ge­schränkt zu sein.
  • Fahr­rad­tour:
    Fast über­all las­sen sich Fahr­rä­der aus­lei­hen. Für die Kin­der ist es ein rie­si­ger Spaß auf dem Gepäck­trä­ger in einem Sitz oder im Fahr­rad­an­hän­ger mit­zu­fah­ren. Abso­lu­tes High­light für mei­ne Kin­der war eine Tour im E‑Lastenrad an der Ostsee!
  • Boots­fahrt:
    Mit mei­nen Klein­kin­dern ist mir eine Kanu­tour noch etwas zu gefähr­lich, da sie noch nicht schwim­men kön­nen. Eine Boots­fahrt macht aber viel Spaß und ist in der Alters­grup­pe min­des­tens genau­so aufregend.

Planung ist alles

Wer mit Klein­kind in den Urlaub fährt, soll­te bes­tens vor­be­rei­tet sein! Dazu zählt nicht nur die Rei­se­apo­the­ke oder der Schnul­ler, die auf kei­nen Fall zu Hau­se ver­ges­sen wer­den soll­ten. Auch bezüg­lich des Trans­ports soll­te man sich vor­her Gedan­ken machen. So gibt es sehr länd­li­che, aber auch städ­ti­sche Regio­nen, in denen ein Bug­gy abso­lut unprak­tisch ist und auf einen gelän­de­si­che­ren Bol­ler­wa­gen oder eine Kindertra­ge zurück­ge­grif­fen wer­den soll­te. Vie­len Klein­kin­dern hilft es außer­dem in einer frem­den Umge­bung den­noch bekann­te Struk­tu­ren bei­zu­be­hal­ten (wie z. B. die Uhr­zeit für den Mit­tags­schlaf, Zei­ten für Mit­tag- und Abendessen).

Pausen einplanen

Auch wenn wir Eltern im Urlaub manch­mal gern den gan­zen Tag Din­ge unter­neh­men, ist es wich­tig, unse­ren Kin­dern auch Pau­sen von den zahl­rei­chen neu­en Ein­drü­cken zu geben. So waren für uns die Tage im Urlaub am ent­spann­tes­ten, an denen wir nur eine Unter­neh­mung am Tag geplant haben. Außer­dem haben wir den Mit­tags­schlaf immer im Feri­en­haus oder Hotel gemacht, damit die Kin­der eine rich­ti­ge Pau­se haben und nicht nur kurz im Bug­gy einnicken.

Die Kinder werden größer

Auch wenn man in der Klein­kind­zeit in der Urlaubs­pla­nung viel­leicht auf die ein oder ande­re Sache von frü­her ver­zich­tet, ist ein gut geplan­ter Urlaub mit der Fami­lie unver­gess­lich. Und außer­dem: Die Kin­der wer­den grö­ßer. Und je grö­ßer sie wer­den, des­to eher las­sen sich auch weit ent­fern­te Urlaubs­zie­le wie­der besu­chen oder auf­re­gen­de Städ­te­trips machen.

Meine persönlichen Erinnerungen an Urlauben aus Kindheitstagen

Frü­her flo­gen wir jedes Jahr in den Som­mer­fe­ri­en mit unse­ren Eltern in den Urlaub in ein Club­ho­tel. Kin­der­dis­co, Ani­ma­ti­on, Sport und auch eine Kin­der­be­treu­ung bestimm­ten den Urlaub. An den Aben­den wur­den Kar­ten­spie­le aus­ge­packt und natür­lich waren das Essen und all das Eis beson­de­re kuli­na­ri­sche High­lights für uns Kin­der. Mei­ne Eltern haben vie­le Aus­flü­ge und Tou­ren mit uns gemacht, damit wir viel sehen und erle­ben konn­ten. Fami­li­en­ur­lau­be kön­nen das Ver­hält­nis zwi­schen Eltern und Kin­dern lang­fris­tig prägen.

Wie sah euer ers­ter Urlaub mit dem eige­nen Kind aus? Wo ging es hin? Was wur­de geboten?

Bildquelle: Pixabay-User:in cocoparisienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.