Freizeittipps für Eltern mit schlafendem Kind

10 Freizeittipps für Eltern mit einem schlafenden Kind

Frei­zeit­tipps  für Eltern mit Kind sind eine tol­le Gele­gen­heit, um auch wie­der inter­es­san­te Din­ge für Erwach­se­ne zu machen, aber auch die­se Akti­vi­tä­ten mit dem Kind zu tei­len. Bis es irgend­wann auch ger­ne ein­schla­fen darf. Wenn ich ein Kind habe, heißt es für mich nicht, dass ich weni­ger Spaß haben kann. Doch ich muss mich an die Bedürf­nis­se mei­nes Nach­kom­men anpas­sen und wenn es schläft, wer­de ich den Tag so gestal­ten, dass ich es nicht stö­re, doch trotz­dem aktiv sein kann. Ich prä­sen­tie­re 10 Frei­zeit­tipps für Eltern, die mit einem unter­wegs schla­fen­den Kind pro­blem­los mög­lich sind. Nicht alle Eltern haben zwar das Glück, dass ihr Kind auch unter­wegs und außer­halb sei­nes Bet­tes schla­fen kann, aber für die Glück­li­chen hier mei­ne Tipps:

10 Freizeittipps für Eltern mit einem schlafenden Kind

  • Wandern

Wenn ich ein geeig­ne­tes Tra­ge­tuch oder spä­ter eine Babytra­ge für den Rücken habe, stört es mich nicht, ob mein Kind schläft oder wach ist, ich kann mei­ne Frei­zeit so genie­ßen und pla­nen, dass ich das Baby über­all mit hin­neh­men kann. Sogar auf Wald­we­ge und hoch hin­auf auf Ber­ge kann ich es brin­gen. Denn eine Babytra­ge ist auch bei grö­ße­ren Kin­dern, von 1 Jahr und älter nicht unbe­dingt von Nach­teil. Mein Kind ist nahe bei mir und ich kann es auch über Stock und Stein transportieren.

  • Wald erkunden mit der Kraxe

Wenn das Kind grö­ßer ist, kann ich eine Kra­xe* neh­men. Das ist eine Art Ruck­sack, direkt für klei­ne­re Kin­der, damit die­se auf dem Rücken der Eltern getra­gen wer­den kön­nen, denn so macht eine Wan­de­rung auch mit einem grö­ße­ren Gewicht auf dem Rücken Spaß und das Kind kann bequem schla­fen. Auf Wegen, wo du nicht mit dem Wagen hin­kommst, macht sich solch eine Kra­xe bezahlt.

  • Zoobesuch mit dem Kinderwagen

Es gibt Kin­der, die lie­ben es, im Kin­der­wa­gen zu schla­fen und des­halb kann ich es immer mit­neh­men, wenn ich den Kin­der­wa­gen bei mir habe. Ist das Kind grö­ßer, kann es die Tie­re anschau­en, bis es müde wird und dann ein­schläft. Wir bei­de haben bei solch einem Besuch viel gese­hen und erlebt.

  • Essen gehen

Auch im Restau­rant ist es mög­lich, dass das Baby, je nach Alter im Wagen oder auf dem Schoß von mir schla­fen zu las­sen. Erst gibt es lecke­res Essen für uns alle, dann neh­me ich mein Klei­nes zu mir oder set­ze es in den Kin­der­wa­gen und es kann ein­schla­fen. Nach dem Essen stil­le ich es meist noch, damit es auch genug getrun­ken hat. Auch im Bug­gy schläft es, wenn ich den Sitz nach hin­ten klap­pe und es bequem liegt.

  • Ausstellungen besuchen

Ich besu­che manch­mal Aus­stel­lun­gen und neh­me mein Kind im Wagen mit in die Muse­en. Natür­lich schaut es dann viel um sich und bekommt neue Ein­drü­cke. Wenn mit ihm spre­che und die Din­ge beim Namen nen­ne, dann horcht es. Soll­te es spä­ter müde wer­den, ist das natür­lich auch kein Pro­blem, denn klei­ne Kin­der brau­chen oft noch 1 oder 2x Schlaf am Tag. Hier sieht man wie­der, dass der Mit­tags­schlaf nicht zwangs­läu­fig täg­lich zu Hau­se gemacht wer­den muss. Ich klap­pe den Wagen zurück, so dass das Kind liegt und schon schläft es ein, wenn es müde ist. Soll­te es vor­her noch etwas trin­ken wol­len, bin ich natür­lich vorbereitet.

In den Frei­zeit­tipps eurer Stadt gibt es vie­le spe­zi­el­le Aus­stel­lun­gen für Eltern mit Kind. Die Köl­ner Phil­har­mo­nie bie­tet zum Bei­spiel regel­mä­ßig Kon­zer­te für Kin­der bis zwei Jah­ren an. Die Ver­an­stal­tung heißt “Veedel Baby”. Wir woll­ten die­ses unbe­dingt schon besu­chen, aber dann kam uns die Coro­na-Pan­de­mie dazwi­schen. Nun geht es wohl im Sep­tem­ber 2021 mit neu­en Ter­mi­nen los und dann ist unse­re Toch­ter noch im rich­ti­gen Alter. Sol­che Frei­zeit­tipps gibt es bestimmt auch in eurer Stadt, aber wir wer­den bald mal Anlauf­stel­len für die­ses The­ma aus meh­re­ren Städ­ten in Deutsch­land hier zusammentragen.

  • Stadtbesichtigungen

Wir sind gern unter­wegs in ande­ren Städ­ten, fah­ren dann ent­we­der mit dem Auto oder dem Zug dort­hin, auch wei­ter weg. Und dann muss unser klei­ner auch im Wagen schla­fen oder wir neh­men eine Babytra­ge mit. Da er schon schwe­rer ist, nimmt ihn der Papa auf den Rücken und schon kann es los­ge­hen. Die Babytra­gen sind natür­lich sehr bequem für die Klei­nen und die Eltern sind fle­xi­bler, auch wenn es mal auf eine Burg geht oder wir die Stra­ße über­que­ren müs­sen durch einen Tunnel.

  • Unterwegs mit dem Auto

Im Auto lässt es sich natür­lich sehr gut schla­fen, das Gewa­ckel macht selbst die mun­ters­ten Kin­der müde und unse­rer zählt dazu. Ich höre ger­ne Pod­casts und mache mir die­se immer lei­de vor­ne an, wäh­rend das Kind auf der Rück­fahrt von den Groß­el­tern schläft. Auch das gehört zu

  • Eine Zugfahrt, die ist lustig

Lus­tig wird es auch im Zug, denn dann kannst du mit der Kra­xe gut rei­sen. Bei den vie­len Umstie­gen, die wir manch­mal zurück­le­gen, ist es bes­ser, als mit dem Wagen in die Auf­zü­ge an den Bahn­hö­fen. Auch wenn ein Zug Ver­spä­tung hat und die Umstei­ge­zeit kurz ist, kann das Wun­der wir­ken. Der Wagen ist natür­lich bes­ser für die Schlaf­zei­ten unse­res Kin­des. Denn in der Kra­xe schläft es, seit es 1 Jahr alt ist weni­ger, son­dern schaut sich alles an und will viel erkunden.

  • Auf den Weihnachtsmarkt

Auch auf den Weih­nachts­mann kön­nen wir gehen und den klei­nen ein­fach im Wagen mit­neh­men. Wir zie­hen ihn warm an und packen ihn ein, dann kann es ihm auch abends nicht scha­den. Wenn er müde wird, schläft er ein­fach ein. Klei­ner Tipps für einen gesun­den Besuch auf dem Weih­nachts­markt mit einem Kind. Habt genug gesun­de Snacks in der Tasche und steckt die­se dem Kind zu, wäh­rend ihr euch den lecke­ren Ver­su­chun­gen des Weih­nachts­markts hingebt.

  • Zu Freunden in die Wohnung

Wenn ich bei Freun­den in der Woh­nung bin, neh­me ich meist das Maxi-Cosi* mit, wenn ich aus dem Auto stei­ge. Denn dort ist er immer ein­ge­schla­fen. Wir stel­len es in eine ruhi­ge Ecke und war­ten, bis er wie­der wach wird. Fah­re ich län­ge­re Zeit zu Freun­den oder zur Fami­lie, schläft er bei mir im Bett mit, so dass wir viel Gepäck spa­ren, um ihm ein Kin­der­bett mit­zu­neh­men. Bis jetzt hat das immer sehr gut geklappt.

Freizeit mit Kind gestalten

Das Kind muss ein­fach mal mit und dann müs­sen wir dafür sor­gen, dass wir genug Din­ge ein­pa­cken, die das Kind ein paar Stun­den lang ver­sor­gen kann. Häu­fig unter­schät­zen wir unse­re Kin­der in dem Bereich auch und glau­ben dann aus Angst, dass das Kind die Stra­pa­zen des eigent­lich geplan­ten Fami­li­en­aus­flugs nicht mit­ma­chen wür­den. Wir waren vor kur­zem knapp fünf Stun­den mit unse­rer Toch­ter (1,5 Jah­re alt) im Köl­ner Zoo. Wir mach­ten Pau­sen in den Restau­rants, spiel­ten auf dem berühm­ten Aben­teu­er­spiel­platz und rann­ten ver­gnügt den Tie­ren hin­ter­her. Erst am Ende des Rund­gangs mach­te sie lang­sam schlapp und schlief kurz nach dem Ein­stieg in das Auto ein, ließ sich per­fekt in ihr Bett tra­gen und wir Eltern lie­ßen den wun­der­schö­nen Tag mit einer Fla­sche Wein auf dem Bal­kon ausklingen.

Wie gestal­tet ihr eure Frei­zeit mit dem Kind? Nehmt ihr nur Rück­sicht auf das Kind oder zieht ihr auch mal eige­ne Plä­ne mit dem Kind durch? Habt ihr noch irgend­wel­che Frei­zeit­tipps für uns aus eurer Regi­on? Wir freu­en uns auf dei­ne Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.